Werden Sie Premium-Mitglied!
Als Premium-Mitglied profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Jetzt gratis Newsletter abonnieren!
Beiträge
aus dem Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Beiträge lesen >>
 

Stiefkindadoption in nichtehelicher Konstellation – Ergebnis der Verfassungsbeschwerde

Ergebnis der Verfassungsbeschwerde

Mit dem Beschluss des Senats wird der Verstoß der §§ 1754 Abs. 1 und Abs. 2 BGB und § 1755 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 BGB gegen Art. 3 Abs. 1 GG festgestellt, sie sind verfassungswidrig. Die angegriffenen Gerichtsentscheidungen zum Einzelfall werden aufgehoben und die Sache ist an das Ausgangsgericht zurückzuverweisen, wobei das Verfahren auszusetzen ist. Dem Gesetzgeber wird auferlegt bis zum 31. März 2020 eine Neuregelung zu treffen. Bis zur Neuregelung ist das geltende Recht auf nichteheliche Stiefkindfamilien nicht anzuwenden, Verfahren sind auszusetzen.*

Kommentar: Eine Entscheidung, die für Realitätssinn und für eine konsequente Orientierung am Kindeswohl steht

Mit dieser Entscheidung orientiert sich das BVerfG auf begrüßenswerte Weise an sozialen Realitäten und einem pluralistischen und zugleich individuellen Verständnis des allgemeinen Gleichheitssatzes. Diese Rechtsprechungslinie ist bezeichnend für den Ersten Senat, der als „Grundrechtssenat“ vorrangig über Verfassungsbeschwerden zu entscheiden hat, darunter häufig über solche zu zivilrechtlichen Fragen. Schon 2013 hatte der Erste Senat über eine besondere Form der Stiefkindadoption, die sog. Sukzessivadoption bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartner*innen, zu entscheiden. Die Stiefkindadoption des leiblichen Kindes der Partner*in stand eingetragenen Lebenspartner*innen bereits offen, jedoch wurde ihnen die gemeinsame Annahme eines Kindes verwehrt und ebenso die Einzeladoption durch eine Lebenspartner*in, nachdem das Kind von der anderen Person bereits adoptiert wurde.* Schon bei dieser Entscheidung argumentierte der Erste Senat mit dem allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG und dem Kindesrecht aus Art. 6 Abs. 2 GG bzw. dem Kindeswohl für die Ermöglichung der Sukzessivadoption. Da ging es um die Statusunterschiede von Ehe und Lebenspartnerschaft, die seit Oktober 2017 durch die „Ehe für alle“ eingeebnet wurden. Die neue Entscheidung zur Stiefkindadoption, die den Statusunterschied zwischen Ehe und Nicht-Ehe berührt, steht thematisch auch in der Tradition der BVerfG-Entscheidung von 1991, mit der wiederum der Erste Senat der Gesetzgebung auferlegte, eine Möglichkeit für ein fakultatives gemeinsames Sorgerecht für beide Eltern eines nichtehelichen Kindes zu schaffen.* Ähnlich wie bei der Stiefkindadoption, bei der in der nichtehelichen Familie nach geltendem Recht die Verwandtschaftsbeziehungen des Kindes zum leiblichen Elternteil gekappt werden, wenn der Stiefelternteil das Kind seiner Partnerin oder seines Partners annimmt, erklärte das Karlsruher Verfassungsgericht es auch damals für verfassungswidrig, dass die unverheiratete Mutter bei dem Versuch, dem Vater des nichtehelichen Kindes ein Sorgerecht zu verschaffen, nach dem damaligen antiquierten Kindschaftsrecht ihr eigenes Sorgerecht ausnahmslos verlor.

Die genannten Entscheidungen gehen auf das Individuum und seine reale soziale Situation ein – jenseits von Ideologien und verfestigten institutionellen Dogmen. Aber es wird auch der Spielraum der Gesetzgebung respektiert. Der Erste Senat setzt sich in der jüngsten Entscheidung in gewohnt ausführlicher Weise mit den möglichen Rechtfertigungsgründen für die geltende Regelung und so auch mit den Verteidigungsargumenten auseinander, die aus der Differenzierung von Ehe und Nicht-Ehe erwachsen. Das ist wohl der umstrittenste Punkt. Die rechtsdogmatische Differenz zwischen der privilegierten Institution Ehe und der durch die Unterlassung der Eheschließung geschaffenen Realinstitution nichteheliche Lebensgemeinschaft wurde – wie das Gericht deutlich macht – selbst 1975 in sozialliberaler Regierungszeit, als die Adoptionsregelungen geschaffen wurden, noch sehr ernst genommen und als Anknüpfungspunkt für die Typisierung verabsolutiert. In den 1970er Jahren wurde zwar vieles rund um die Ehe reformiert, die Erwartungen an die Beständigkeit und Verlässlichkeit der Ehe als Versorgungsinstitution waren relativ groß, zumal erst mit dem Inkrafttreten der Scheidungsrechtsreform am 1. Juli 1977 das starke Anwachsen der Scheidungszahlen begann. Nichteheliche Lebensgemeinschaften hatten es dagegen noch schwer, sich sozial überhaupt zu etablieren, erst zu Beginn der 1970er Jahre waren Straftatbestände wie die Kuppelei und der Ehebruch abgeschafft worden. Gleichwohl war es nicht einfach, als unverheiratetes Paar etwa eine Wohnung oder ein Hotelzimmer anzumieten, nichteheliche Kinder im Kindergarten oder in der Schule anzumelden usw.

Insofern baut die neue verfassungsgerichtliche Entscheidung auch darauf auf, dass sich die sozialen Verhältnisse in der Gesellschaft erheblich verändert haben, indem nichteheliches Zusammenleben als Paar und als Familie, d. h. mit Kindern, heutzutage selbstverständlich ist, akzeptiert wird und zahlenmäßig als parallele Lebensform zur Ehe und ehelichen Familie existiert. Doch dies ist nicht das einzige Argument des Ersten Senats, sondern eher ein zusätzliches. Denn das Hauptargument ist die Unverhältnismäßigkeit des kategorischen Ausschlusses der Stiefkindadoption für nichteheliche Familien ohne Rücksicht auf die Tatsache, dass die materiellen Kriterien des Kindeswohls und der Beständigkeitsaussicht der Elternbeziehung in nichtehelichen Konstellationen genauso erfüllt sein können wie in ehelichen. Dieses Argument hätte eigentlich auch schon bei der Verabschiedung der Regeln in den 1970er Jahren bedacht werden können, aber tatsächlich wurde Recht und wurden Grundrechte damals noch nicht so liberal, individuell und praxisnah ausbuchstabiert, wie dies heute erfreulicherweise bei vielen Sachverhalten geschieht. Die Ideologie der privilegierten Ehe war sehr wirksam, und die gesetzliche Benachteiligung der nichtehelichen – zumal damals nur heterosexuellen – Konstellation war verbunden mit dem Hinweis, „die Leute könnten ja heiraten“. Das gab die Richtung für die Mehrheit vor, ohne dass die Minderheit eine wesentliche Lobby gehabt hätte.

§ 1755 – Erlöschen von Verwandtschaftsverhältnissen
(1) Mit der Annahme erlöschen das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge zu den bisherigen Verwandten und die sich aus ihm ergebenden Rechte und Pflichten. Ansprüche des Kindes, die bis zur Annahme entstanden sind, insbesondere auf Renten, Waisengeld und andere entsprechende wiederkehrende Leistungen, werden durch die Annahme nicht berührt; dies gilt nicht für Unterhaltsansprüche.
(2) Nimmt ein Ehegatte das Kind seines Ehegatten an, so tritt das Erlöschen nur im Verhältnis zu dem anderen Elternteil und dessen Verwandten ein.
§ 1738
(weggefallen)

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

  Login