Werden Sie Premium-Mitglied!
Als Premium-Mitglied profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Jetzt gratis Newsletter abonnieren!
Beiträge
aus dem Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Beiträge lesen >>
 

Stiefkindadoption in nichtehelicher Konstellation – Die geltende Rechtslage

Die geltende Rechtslage: Bei einer Adoption durch den nichtehelichen Stiefvater erlöschen die Rechtsbeziehungen zur leiblichen Mutter

§ 1754 BGB lautet:

(1)

Nimmt ein Ehepaar ein Kind an oder nimmt ein Ehegatte ein Kind des anderen Ehegatten an, so erlangt das Kind die rechtliche Stellung eines gemeinschaftlichen Kindes der Ehegatten.

(2)

In den anderen Fällen erlangt das Kind die rechtliche Stellung eines Kindes des Annehmenden.

(3)

Die elterliche Sorge steht in den Fällen des Absatzes 1 den Ehegatten gemeinsam, in den Fällen des Absatzes 2 dem Annehmenden zu.

Der § 1754 BGB beginnt im Absatz 1 mit der Ausnahme: Nur ein Ehepaar darf ein Kind gemeinschaftlich adoptieren bzw. nur innerhalb einer Ehe kann der eine Teil ein Kind des anderen als gemeinschaftliches Kind annehmen, letzteres ist die klassische Stiefkindadoption. Im Absatz 2 folgt dann die Regel, dass bei nicht verheirateten Personen das Kind nur einzeln von dem Annehmenden adoptiert werden kann. Warum dies für nichteheliche Familien nachteilig ist, bringt § 1755 Abs. 1 Satz 1 BGB zum Ausdruck, weil nämlich mit der Annahme das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge (Kinder, Enkel usw.) zu den bisherigen Verwandten erlischt und damit auch die sich aus dem Verwandtschaftsverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten erlöschen. Das bezieht sich gemäß Satz 2 nicht auf Renten, Waisengeld und andere entsprechende wiederkehrende Leistungen, die bis zur Annahme entstanden sind, wohl aber auf Unterhaltsansprüche. Schon wegen des Erlöschens der Verwandtschaftsbeziehungen müssen der Elternteil, der die Elternstellung verliert, sofern er noch lebt, und auch das Kind (ab 14 Jahren) oder dessen gesetzliche Vertreterperson die Zustimmung erklären (§§ 1746, 1747 BGB). Wegen der erheblichen Bedeutung für das Leben der Beteiligten wird eine Adoptionsentscheidung nur nach Einzelfallprüfung durch das Familiengericht ausgesprochen. Sodann bestimmt § 1755 Abs. 2, dass im Falle der Annahme eines Kindes des Ehegatten durch den anderen Ehegatten, also bei klassischer Stiefkindadoption, nur die Rechtsbeziehungen zum früheren zweiten Elternteil und dessen Verwandten erlöschen. Die eheliche Stiefkindadoption wird aber durch § 1756 Abs. 2 BGB weiter privilegiert, sofern der vorherige zweite rechtliche (und meist auch leibliche) Elternteil die elterliche Sorge innehatte und verstorben ist. Dann erlischt das Verwandtschaftsverhältnis nicht gegenüber den Verwandten des verstorbenen Elternteils, das Kind bekommt zwar rechtlich einen neuen Vater oder eine neue Mutter, behält aber auch Oma und Opa, Tanten und Onkel, die es durch den verstorbenen Vater oder die verstorbene Mutter hatte.

§ 1754 – Wirkung der Annahme
(1) Nimmt ein Ehepaar ein Kind an oder nimmt ein Ehegatte ein Kind des anderen Ehegatten an, so erlangt das Kind die rechtliche Stellung eines gemeinschaftlichen Kindes der Ehegatten.
(2) In den anderen Fällen erlangt das Kind die rechtliche Stellung eines Kindes des Annehmenden.
(3) Die elterliche Sorge steht in den Fällen des Absatzes 1 den Ehegatten gemeinsam, in den Fällen des Absatzes 2 dem Annehmenden zu.
§ 1755 – Erlöschen von Verwandtschaftsverhältnissen
(1) Mit der Annahme erlöschen das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge zu den bisherigen Verwandten und die sich aus ihm ergebenden Rechte und Pflichten. Ansprüche des Kindes, die bis zur Annahme entstanden sind, insbesondere auf Renten, Waisengeld und andere entsprechende wiederkehrende Leistungen, werden durch die Annahme nicht berührt; dies gilt nicht für Unterhaltsansprüche.
(2) Nimmt ein Ehegatte das Kind seines Ehegatten an, so tritt das Erlöschen nur im Verhältnis zu dem anderen Elternteil und dessen Verwandten ein.
§ 1756 – Bestehenbleiben von Verwandtschaftsverhältnissen
(1) Sind die Annehmenden mit dem Kind im zweiten oder dritten Grad verwandt oder verschwägert, so erlöschen nur das Verwandtschaftsverhältnis des Kindes und seiner Abkömmlinge zu den Eltern des Kindes und die sich aus ihm ergebenden Rechte und Pflichten.
(2) Nimmt ein Ehegatte das Kind seines Ehegatten an, so erlischt das Verwandtschaftsverhältnis nicht im Verhältnis zu den Verwandten des anderen Elternteils, wenn dieser die elterliche Sorge hatte und verstorben ist.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

  Login