Werden Sie Premium-Mitglied!
Als Premium-Mitglied profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Jetzt gratis Newsletter abonnieren!
Beiträge
aus dem Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Beiträge lesen >>
 

Stereotype und Sozialdünkeln – Für eine Gendersensibilität in der juristischen Ausbildung

Gegen veraltete Geschlechterbilder und Diskriminierung

Im Zuge der zweiten Frauenbewegung wurden Mädchen diskriminierende Strukturen im Schulunterricht und den dort verwendeten Lehrmaterialien aufgegriffen. Es ging um sprachlich vermittelte Geschlechterkonzepte, um die im Unterricht und den Büchern verwendeten Beispiele, die männliche Sprachform und die angemessene Berücksichtigung von Mädchen im Unterricht. Es war aufgefallen, dass sowohl Männer wie Frauen als Lehrkräfte im Unterricht dazu neigten, den Beiträgen von Jungen mehr Aufmerksamkeit zu schenken als denen von Mädchen. Es erschienen allerlei kritische Darstellungen (vgl. z. B. Enders-Dragässer/Stanzel 1986). Es wurde viel über das Thema diskutiert. In den 1980er Jahre schickte das Familienministerium z. B. eine Ausstellung zum Frauenbild in Lehrmaterialien auf die Reise. Die Zulassungsvoraussetzungen für Schulbüchern wurden in vielen Bundesländern im Hinblick auf die Frage spezifiziert, wie Frauen/Mädchen und Männer/Jungen darin dargestellt werden sollten. In den folgenden Jahrzehnten haben sich daraufhin die Lehrmaterialien stark geändert, auch die Unterrichtsformen, wenngleich in einer aktuellen Publikation darauf hingewiesen wird, dass bis heute „wenig systematisch … dazu geforscht worden [ist], wie Sprache im Einzelnen am Aufbau von Geschlechtervorstellungen und Rollenbildern mitwirkt.“ (Ott 2017, S. 1)*

Die Ansätze zur Kritik wurden auch von einigen Frauen in der Rechtswissenschaft aufgegriffen. Ihre Publikationen wurden amüsiert zur Kenntnis, aber kaum ernst genommen. Zum Teil stießen sie auf Unverständnis. Da es in den 1970er und 1980er Jahren nur wenige Frauen in der Rechtswissenschaft gab, hatten sie Probleme, Streitgenossinnen zu finden. Änderungen wurden im Gegensatz zu den Lehrmaterialien in der Schule nur zögerlich angestoßen.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

  Login