Werden Sie Premium-Mitglied!
Als Premium-Mitglied profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Jetzt gratis Newsletter abonnieren!
Beiträge
aus dem Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Beiträge lesen >>
 

LAG-Niedersachsen erkennt Auskunft über Median des Vergleichsentgelts nicht als Indiz für Entgeltdiskriminierung an

Das Landesarbeitsgericht-Niedersachsen (LAG) hat am 1. August 2019 (Az. 5 Sa 196/19,* Vorinstanz: ArbG Göttingen, Urt. v. 29. Januar 2019 – 1 Ca 194/18 Ö) zum Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz entschieden:

Die Auskunft nach § 11 EntgTranspG ist kein Indiz i. S. d. § 22 AGG, welches auch bei großen Vergütungsunterschieden zwischen dem Verdienst einer Klägerin und dem Median der männlichen Vergleichsgruppe mit überwiegender Wahrscheinlichkeit eine Diskriminierung wegen des Geschlechts vermuten lässt (amtl. Leitsatz).

I. Sachverhalt

Dem Fall liegt die Klage einer Abteilungsleiterin zugrunde, die ein monatliches Entgelt in Höhe von 5.685,90 Euro brutto erhielt, zuzüglich einer übertariflichen Zulage von 550 Euro brutto. Die Klägerin machte Differenzvergütungsansprüche wegen geschlechterdiskriminierender Vergütung geltend. In diesem Rahmen verlangte sie Auskunft gemäß § 10 Abs. 1 EntgTranspG, der u. a. einen Auskunftsanspruch über den Median (mittleren Wert) des Vergleichsentgelts ihrer männlichen Kollegen vorsieht (§ 11 Abs. 3 S. 2 EntgTranspG). Der Arbeitgeber erteilte zunächst über das Vergleichsentgelt derjenigen männlichen Abteilungsleiter Auskunft, die wie die Klägerin seit 2012 eine Führungsaufgabe innehaben. Die Klägerin begehrte jedoch Auskunft über den Median des Grundgehalts aller männlichen Abteilungsleiter, der 6.292 Euro brutto betrug. Der Median (mittlere Wert) der übertariflichen Zulage der männlichen Beschäftigten der Vergleichsgruppe lag bei 600 Euro brutto monatlich. Die bei dem Unternehmen tätigen Abteilungsleiter*innen weisen eine unterschiedliche Dauer der Betriebszugehörigkeit auf und üben die Funktion der Abteilungsleitung unterschiedlich lange aus, beispielsweise hat ein Abteilungsleiter die Leitungstätigkeit bereits seit 1999 inne. Bei einigen der Führungskräfte handelt es sich um Seiteneinsteiger, die zuvor bei anderen Arbeitgebern beschäftigt waren und bei dem beklagten Unternehmen neu als Abteilungsleiter eingestellt wurden. Insgesamt betrachtet ist das Durchschnittsgehalt der vergleichbaren männlichen Abteilungsleiter unstreitig um 8 Prozent höher als das der weiblichen. Die höchste Bezahlung aller Abteilungsleiter*innen erhält eine Frau.

II. Erläuterte Entscheidung des Landesarbeitsgerichts

Das LAG hat die Klage abschlägig beschieden, da es keine Entgeltbenachteiligung wegen des Geschlechts dargelegt sah. Bei einer Klage wegen Entgeltdiskriminierung hat die Klägerin nach § 22 AGG Indizien zu beweisen, die bei der Entlohnung eine Benachteiligung wegen des Geschlechts vermuten lassen. Dieses ist der Fall, wenn mit überwiegender Wahrscheinlichkeit (d. h. mehr als 50 Prozent) darauf geschlossen werden kann, dass eine Benachteiligung bei der Vergütungsvereinbarung wegen des Geschlechts erfolgt ist. Nur wenn eine solche Vermutung greift, trägt die Arbeitgeberseite die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die Entgeltunterschiede nicht auf dem Geschlecht basieren. Die zentrale Frage war, ob die erteilte Auskunft nach §§ 10, 11 EntgTranspG ein solches Indiz im Sinne von (i. S. v) § 22 AGG darstellt. Das Gericht erachtete die Auskunft nach §§ 10, 11 EntgTranspG, der zufolge das Gehalt der Klägerin unter dem Median der Vergleichsgruppe liegt, nicht als ausreichend an, um die Beweiserleichterung nach § 22 AGG auszulösen. Die Argumentation stützt sich vor allem darauf, dass die Auskunft über den Median der Vergleichsgruppe keine Information über die Durchschnittswerte des eigenen Geschlechts enthält. Auf die Höhe der Vergütungsdifferenz soll es daher nicht ankommen, selbst bei einem erheblichen Umfang der Differenz verneint das LAG ausdrücklich eine Beweiserleichterung durch die Auskunft nach §§ 10, 11 EntgTranspG. Die um 8 Prozent höhere Vergütung der männlichen Abteilungsleiter im Vergleich zu den Abteilungsleitungs-Kolleginnen wertete das LAG daher nicht als Indiz für eine Entgeltdiskriminierung wegen des Geschlechtes, da dies allein für sich genommen nicht mit einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit den Schluss auf eine Diskriminierung wegen des Geschlechtes zulasse. Das beklagte Unternehmen habe die Gründe zudem nachvollziehbar dargelegt. So übten die männlichen Arbeitskollegen im Durchschnitt wesentlich länger die Position als Abteilungsleiter aus oder seien Quereinsteiger, die nur mit höherer Entlohnung gewonnen werden konnten. Die Klägerin hat gegen diese Entscheidung Revision beim Bundesarbeitsgericht eingelegt (Az. 8 AZR 488/19).

III. Kommentierung

Das zentrale Problem bei Diskriminierungsfällen besteht darin, den Nachweis über Indizien zu erbringen, die vom Gericht als ausreichend erachtet werden, um eine Benachteiligung wegen des jeweiligen Diskriminierungsmerkmales (hier das Geschlecht) vermuten zu lassen. Die entscheidungserhebliche Frage war, ob die nach §§ 10, 11 EntgTranspG erteilte Auskunft ein solches Indiz i. S. v § 22 AGG darstellt. Erst im zweiten Schritt ist dann zu prüfen, ob die arbeitgeberseitige Argumentation zur Rechtfertigung der unterschiedlichen Entlohnung trägt (und nicht auf dem Geschlecht basiert).

Der individuelle Auskunftsanspruch nach § 10 ff. EntgTranspG, mit dem das Vergleichsentgelt der männlichen Kollegen abgefragt werden kann, ist das Herzstück des EntgTranspG. Auskunft erteilt wird jedoch weder über die direkte Verdiensthöhe der Kollegen, noch über den Durchschnittswert ihrer Entlohnung, sondern vielmehr lediglich über den statistischen Median. Dieser statistische Wert entspricht dem Bruttoentgelt, das an mittlerer Stelle steht, wenn das durchschnittliche monatliche Bruttoentgelt der Vergleichsgruppe der Höhe nach sortiert wird. Dass der Auskunftsanspruch sich lediglich auf den Median und nicht auf den Durchschnittswert bezieht, wird damit begründet, dass beim Median Ausreißer nach unten und oben herausgefiltert werden. Allerdings werden auf diese Weise nicht alle Vergleichsentgelte erfasst.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

  Login