Werden Sie Premium-Mitglied!
Als Premium-Mitglied profitieren Sie uneingeschränkt von allen Inhalten.
Jetzt gratis Newsletter abonnieren!
Beiträge
aus dem Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Rechtshandbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Beiträge lesen >>
 

Entgeltgleichheit vor Gericht – Hindernisse bleiben trotz neuem Entgelttransparenzgesetz

Obwohl das Gebot der Gleichbehandlung beim Entgelt zwischen den Geschlechtern seit 1957 in den europäischen Verträgen niedergelegt ist und zahlreiche politische Maßnahmen zu seiner Realisierung ins Leben gerufen worden sind, beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen noch immer 21 Prozent – bereinigt 6 Prozent.* Nur selten klagen Frauen ihre Ansprüche vor Gericht ein, weil Ihnen häufig die notwenigen Informationen über die Vergütung der Kollegen fehlen und sie ihr bestehendes Arbeitsverhältnis nicht gefährden wollen.* Einen aufsehenerregenden Versuch der gerichtlichen Durchsetzung unternahm eine Journalistin des ZDF im Jahr 2015. Nachdem sie erfahren hatte, dass einzelne Kollegen erheblich mehr verdienten als sie, klagte sie vor dem Arbeitsgericht (ArbG) Berlin wegen Lohndiskriminierung. Unterstützt wurde sie dabei von der Gesellschaft für Freiheitsrechte e. V., einem gemeinnützigen Verein, der auf strategische Prozessführung spezialisiert ist.* Das Gericht wollte jedoch keine Diskriminierung erkennen und wies die Klage mit Urteil vom 1. Februar 2017 ab (Az. 56 Ca 5356/15).* Die Journalistin legte Berufung ein und wartet seitdem auf die Hauptverhandlung in zweiter Instanz beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. Auch wir wollen über den weiteren Fortgang des Rechtsstreits berichten, vorerst soll jedoch über die erste Instanz, das Urteil und die allgemeinen Grundlagen der Entgeltdiskriminierungsklagen informiert werden.

Anhand dieses Falles lassen sich exemplarisch einige Schwierigkeiten aufzeigen, denen Klägerinnen bei der Entgeltdiskriminierung vor Gericht begegnen.

Der Fall

Die Klägerin ist eine bekannte Journalistin des ZDF, die mit mehreren Stipendien und einem Filmpreis ausgezeichnet wurde. Beim ZDF hatte sie zum Zeitpunkt der Klageerhebung seit knapp elf Jahren in der Redaktion des Politmagazins Frontal 21 gearbeitet – zunächst als Online-Journalistin, dann nach einem Jahr in der TV-Redaktion des Magazins. Sie ist, wie die übrigen Redaktionsmitglieder, programmgestaltend tätig, sucht Themen für die Sendungen und erstellt eigenverantwortlich Beiträge. Vor ihrem Einstieg beim ZDF war sie im Anschluss an ihr Studium bereits zehn Jahre als TV-Journalistin tätig. In der Redaktion gibt es zahlreiche Mitarbeiter*innen, die für unterschiedliche Aufgaben zuständig sind. Der Kreis der programmgestaltenden Redakteur*innen ist jedoch überschaubar und ihre Aufgaben ähneln sich im Wesentlichen.* Zufällig fand die Klägerin heraus, dass ein Mitarbeiter, der fast zeitgleich wie sie beim Magazin eingestiegen war, deutlich mehr verdiente als sie. Nach weiteren Gesprächen wurde klar, dass viele männliche Kollegen mehr verdienten, was sich nicht ohne Weiteres durch deren Tätigkeit, Ausbildung, Berufserfahrung oder Betriebszugehörigkeit erklären ließ. Nachdem Verhandlungen mit dem Arbeitgeber gescheitert waren, reichte sie Klage ein. Sie forderte, wie dies auch schon vor Inkrafttreten des Entgelttransparenzgesetzes (EntgTranspG) möglich war, zunächst Auskunft über die Bezahlung der anderen Mitarbeiter und entsprechend der Auskunft gleiches Entgelt für sich.*

Diskriminierungspotenzial bei der Entgeltbestimmung

Diskriminierungen beim Entgelt können auf unterschiedlichen Ebenen der Entgeltgestaltung auftreten. Die individuelle Vergütung richtet sich zunächst nach dem im Arbeitsvertrag vereinbarten Entgelt. Sollte die Vergütung individuell vereinbart worden sein, ohne dass eine kollektive Vergütungsordnung existiert – das wäre in kleinen Betrieben denkbar – treten Probleme auf, wenn Frauen aufgrund stereotyper Zuweisungen eine schlechtere Vergütung angeboten wird. Zur Begründung der Entgeltdifferenz wird in der Folge häufig das Argument bemüht, die Frau habe sich bei der Aushandlung des Entgelts schlecht durchgesetzt, womit ihr die alleinige Verantwortung zugeschrieben wird. Das zu gering angesetzte Einstiegsgehalt kann sich durch die gesamte Zeit der Betriebszugehörigkeit oder gar Erwerbstätigkeit negativ auf die Lohnentwicklung auswirken, wie im hiesigen Fall noch zu zeigen sein wird.

Sie möchten weiterlesen?

Loggen Sie sich mit Ihrem Premium-Account ein oder erhalten Sie jetzt freien Tageszugang mit der Bestellung unseres Newsletters!

Jetzt gratis weiterlesen!
  • Zugriff auf alle Premium-Artikel der Seite!
  • Keine Kündigung erforderlich (Premium-Zugang endet automatisch)
  • Gratis und unverbindlich!
  • Zusätzlicher Fach-Newsletter für 0,00 €

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

  Login